25. November 2014

"Wir sind die Guten ..., Osama Bin Putin der Superböse"

Ein Buch von Matthias Bruckers und Paul Schreyer - vorgestellt im Neuen Deutschland

Matthias Bröckers, freier Journalist und Autor, und Paul Schreyer analysieren in ihrem Buch „Wir sind die Guten. Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren“ das, was der Titel seines Werkes verspricht. Das Neue Deutschland veröffentlichte in der heutigen Ausgabe ein Interview mit Bruckers. Dieser ist, wie er selbst meint, kein Putin-Fan und stammt aus einer ganz anderen politischen Ecke. Bruckers meint, uns werde von den großen Medien ein Schwarz-Weiß-Film vorgeführt. Der Westen verkörpert darin die edlen Ritter, die für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte kämpfen, während auf der anderen Seite die bösen Russen stehen, mit  "Osama Bin Putin" als den Superbösen an der Spitze. Mehr hierhttp://www.broeckers.com/

 
17. November 2014

Frau Merkel, die mündige EU und der Große Bruder

USA und Nato ohne Interessenssphären? Putin der Aggressor der Gegenwart?

Aggressor Putin gefährdet den Weltfrieden. Das ist die Botschaft von Kanzlerin Merkel. Sie äußerte sich heute in ungewohnt scharfer Weise in Sydney, hieß es. Sie sprach auf dem G20-Gipfel mit Putin und vereinbarte mit ihm Verschwiegenheit. Verschwiegen war sie dann doch nicht. Reden ist wichtig, einander verstehen wollen auch. Damit scheint es gegenwärtig zu hapern, oder kann Frau Merkel gar nicht anders, hat sie vielleicht sogar Weisung vom "Großen Bruder" in Washington, in Persona Obama, dem Friedensnobelpreisträger, das zu sagen, was sie der Welt verkündete? Wen würde es wundern, schließlich ist sie ein Ostkind. Da kennt man noch die Zeiten, als der Große Bruder in Moskau saß. Mehr

Hier interessante Neuigkeiten über die Ursachen des Absturzes des Passagierflugzeuges MH17 über der Ukraine. Westliche Medien schweigen oder dementieren.

 
http://www.nazis-raus-aus-dem-internet.de/
24. November 2014

Buchlesung "Wie weiter" mit Autor Gregor Gysi und Journalist Jürgen Rummel

Am Freitag, den 28.11.2014, in der Stadtpfarrkirche Müncheberg

Es ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Stadtbibliothek Müncheberg und der Stadtpfarrkirche Müncheberg.

Veranstaltungsbeginn: 19.00 Uhr

Eintritt 13,00 € (Leser der Bibliothek 11,00 €)

22. November 2014

Konzert mit Falkenberg in der Müncheberger Kirche

Tolles Konzert in toller Atmosphäre

"Vor den Kathedralen" könnte eine Hymne der Occupy-Bewegung sein. Hier wendet sich Falkenberg gegen die Börsenzocker und Scheinparlamentarier dieser Welt. Das Freiheitscredo Falkenbergs wird am stärksten und deutlichsten in seinem Lied „Wo alle sind“. „Wo alle sind, will ich nicht sein. Wo alle sind ist alles egal und wo alles egal ist, ist Freiheit nur Schein.“ Der Song ist das Bekennerschreiben eines wachen und gereiften Songwriters zu Unabhängigkeit und selbstbestimmtem Leben. Dies sind Worte von Michael von Raison (Journalist). Falkenberg, einst Frontsänger der erfolgreichen DDR-Band Stern Meißen faszinierte mit seinen Geschichten zu seinen Liedern, die einfühlsam, nachdenklich, aufmunternd und auffordernd zugleich sind. Näheres über den erfolgreichen Musiker hier

15. November 2014

Münchebergerinnen und Müncheberger helfen Asylbewerbern

Viele Spenden - einen großen Dank an alle, die sich beteiligten.

Tag der offenen Tür im Gemeinschaftshaus für Asylbewerber in Müncheberg, ein Tag der Solidarität, Freude und Besinnlichkeit, mit bewegenden Momenten... Ein Syrer nimmt eine Flöte zur Hand und beginnt zu spielen. Er spielt sehr gut. In einem sehr guten Englisch, dann auf Arabisch ermuntert er seine Mitbewohnerinnen und Mitbewohner, bei dem nun ertönenden Lied mitzusingen. Viele folgen seinem Wunsch. Neben mir steht eine junge Frau mit roter Kopfbedeckung. Sie ist gerührt, reibt sich die Tränen von den Wangen. Eine hinter ihr stehende eine viel ältere Frau aus Müncheberg bemerkt dies ebenso und streichelt der jungen Muslimin sanft den Rücken, um ihr Mitgefühl zu zeigen, als würde sie ihr sagen wollen: „Ihr seid nicht alleine.“ Mehr

9. November 2014

Müncheberg 1938 - Pogromnacht

Blumen der Müncheberg LINKEN zum Gedenken

Grabstein auf dem Müncheberger Jüdischen Friedhof

Müncheberger Nazis zündeten am 9. November 1938 die Müncheberger Jüdische Synagoge in der Hinterstraße an. Dieses Verbrechen war das Ergebnis von Hass und Diskriminierung gegenüber unseren jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Das darf nicht vergessen werden. Es war kein Phänomen unserer Stadt, sondern Staatspolitik, der Mainstream jener Zeit. Die Müncheberger LINKE gedenkt der Menschen, die dem blinden Hass zum Opfer fielen, die diskriminiert und zum Verlassen ihrer Heimat gezwungen waren. Mehr. Über einstiges jüdisches Leben in Müncheberg und in unserer Region erfahren Sie auf der WEB-Site des Moses Mendelssohn Zentrums der Universität Potsdam. Kenner der Müncheberger Geschichte werden erkennen, dass die Synagoge nicht dort stand, wo es nach der Studie der Uni Potsdam auf dem Foto dargestellt ist. Das Gotteshaus befand sich zwischen dem Platz der Generationen und dem Parkplatz in der Hinterstraße, zwischen Scharnstraße und Rathausstraße.

7. November 2014

Verbesserungen im öffentlichen Nahverkehr für Müncheberg

Kreistag beschloss Nahverkehrsplan

Der Nahverkehrsplan verspricht in der Umsetzung eine Verbesserung des Angebotes an Buslinien. Auch Müncheberg wird davon profitieren.  Mehr dazu hier

31. Oktober 2014

Grünes Licht für Rot-Rot in Brandenburg

Klares Votum der Mitglieder der Linken

Über 92 Prozent der Parteimitglieder der Brandenburger Linken stimmten in einer Mitgliederbefragung dem Koalitionsvertrag mit der SPD zu. Es votierten 5,9 Prozent mit Nein, 1,6 Prozent der Stimmen enthielten sich. Etwa 75 Prozent der ca. 7000 Parteimitglieder beteiligten sich an der Abstimmung. "Das ist ein großartiges Ergebnis, das mich in dieser Deutlichkeit überrascht hat", sagte Görke (MAZ online). "Damit ist der Weg frei für die Neuauflage der rot-roten Koalition."

Es ist ein sehr ermunterndes und wichtiges Ergebnis, denn Begonnenes kann nun, mit fünf Jahren Regierungserfahrung, fortgeführt und Neues begonnen werden. Das Selbstbewusstsein der Genossinnen und Genossen, die die Koalitionsverhandlungen führten, war in den informellen Beratungen des Landesvorstandes in der Zeit der Gespräche mit der SPD deutlich zu spüren. Die Opposition, besonders die CDU, wird eine Neuauflage des Bündnisses natürlich ganz anders interpretieren und dem rot-roten Brandenburg Schlimmes prophezeien, versteht sich.

Koalitionen von SPD und Linken auf kommunaler Ebene wären bei der politischen Konstellation im Land durchaus hilfreich, zumindest auf kreislicher Ebene, wo Landespolitik ein deutlicheres Gewicht hat als in den Parlamenten der Gemeinden. Dass dies im Landkreis MOL nicht fortgesetzt werden konnte, ist bedauerlich, zumal es genügend Schnittpunkte für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit gibt. Auf die politischen Inhalte kommt es schließlich an. DB

10. Oktober 2014

Menschen auf der Flucht brauchen unsere Hilfe.

Müncheberger Bürgermeisterin, Dr. Uta Barkusky (DIE LINKE), ruft zur Spende auf

Krieg, Gewalt und Vertreibung machen weltweit Millionen Familien das Leben zur Hölle. Flucht ist für sie der einzige Ausweg aus ihrer Not. Doch auf der Suche nach Sicherheit müssen Flüchtlinge alles zurücklassen, was ihnen lieb und teuer ist. Sie verlieren Heimat, Besitz, Freunde, Familie und Sicherheit. Es ist eine Zeit der Angst und eine äußerst traumatische Erfahrung – besonders für die Kinder! Aufruf zur Spende hier

8. Oktober 2014

Kreislicher Nahverkehrsplan - Positives für Müncheberger in Aussicht

Vorschläge der Linksfraktion fanden Unterstützung

Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Bernd Sachse (DIE LINKE), konstatiert, dass in den beiden letzten Sitzungen des Ausschusses der Wille aller Beteiligten spürbar war, den öffentlichen Personennahverkehr als Element der Daseinsfürsorge zu akzeptieren und die Bereitschaft zu entwickeln, dafür die Gestaltungskraft des Landkreises zu nutzen. Einstimmig empfahl der Ausschuss u.a. den Antrag der Fraktion DIE LINKE, für die Shuttleverbindungen Bahnhof Seelow-Gusow – Seelow Zentrum und Bahnhof Müncheberg – Müncheberg Zentrum für die gesamte Betriebszeit der Regionalbahn (werktags und am Wochenende) (ab 4:30 Uhr bis 22.30 Uhr) eine mit der Regionalbahn vertaktete Busbedienung in den NVP aufzunehmen. Die Entscheidung stimmt optimistisch, dass der Kreisausschuss am 15. Oktober der Empfehlung folgen und der Kreistag Ende des Jahres 2014 den notwendigen Beschluss fassen wird. Wirksam wird die Entscheidung dann aber erst ab 2016, denn erst dann erhält NVP seine Gültigkeit. Mehr

25. September 2014

Koalitionsverhandlung von SPD und Linken beginnen

Rot-rote Regierung auch für Müncheberg gut

Dr. Uta Barkusky, Müncheberger Bürgermeisterin,Mitglied im Landesvorstand, stimmte für Koalitionsverhandlungen

Landesvorstand und Landesausschuss der Brandenburger Linken beschlossen auf der gestrigen gemeisamen Sitzung, in Koalitionsverhandlungen mit der SPD zu gehen. Die Beratung bestärkte viele Anwesende in der Meinung, in die Verhandlung mit dem festen Willen zu gehen, linke Regierungspolitik fortzusetzen und sie auf der Straße erlebbar zu machen. Wir lassen uns die Erfolge unserer linken Politik nicht kleinreden. Die vergangenen Regierungsjahre und die von Landesvorsitzenden Christian Görke erläuterten Ergebnisse der Sondierungsgespräche mit der SPD stimmen optimistisch, dass dies richtig ist. Nach Umfragen waren etwa 60% der Brandenburgerinnen und Brandenburgern mit ihrer rot-roten Regierung zufrieden. Etwa 50% der Wähler, die wählten, entschieden sich für ein Rotes Brandenburg, nicht für die CDU. Das sollte Herr Prof. Schierack, Landeschef der CDU, schlichtweg zur Kenntnis nehmen. Doch was würde Brandenburg mit der CDU in Regierungsverantwortung erwarten? Helmut Markov analysierte das CDU-Programm auf dem Landesparteitag der Linken in Cottbus am 5.Juli dieses Jahres. Lesen Sie selbst, es lohnt sich. Hier

21. September 2014

Asylbewerberheim in Müncheberg

Großes Engagement für Entwicklung einer Willkommenskultur

Asylbewerber sind in Müncheberg willkommen. Das kam auf der Bürgerversammlung am 16.09.2014 sehr deutlich zu Ausdruck. Die Bürgermeisterin, Dr. Uta Barkusky (LINKE), lud zu der Veranstaltung ein, um den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt die Möglichkeit zu geben, sich aus erster Hand zu informieren, um Fragen zu stellen oder sich mit Statements zu äußern. Etwa 250 Münchebergerinnen und Müncheberger nahmen die Gelegenheit wahr, das war sehr erfreulich. Mehr

Bürgermeisterin, Dr. Uta Barkusky, bei ihrer Begrüßung
Die Kirche war gefüllt.
16. September 2014

Landtagswahlen Brandenburg 2014

Die Linke. hat ihr Wahlziel nicht erreicht

Die Wahlen 2014 liegen  hinter uns. Sie waren mit viel Arbeit verbunden, viele Mitglieder und Freunde der Linken engagierten sich, viele Menschen wählten uns, allen unseren herzlichen Dank. Die Landtagswahl in Brandenburg am 14. September enttäuschte uns. Mindestens 22% Zuspruch war anvisiert, nicht einmal 19% wurden es. Leider schaffte es unsere Direktkandidatin Bettina Fortunato aus Seelow nicht, ihren Spitzenplatz zu behaupten. An ihrem Engagement lag es nicht. Die Diskussionen über die Ursachen der Schlappe unserer Partei hat begonnen, um die nötigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Die Schuld müssen wir in erster Linie bei uns suchen, wohl wissend, dass zahlreiche Begleitumstände gegen uns wirkten. Thüringen hat gezeigt, dass die Linke noch genügend Rückhalt in der Bevölkerung hat und zugewinnen kann. Es kommt nun darauf an, Vertrauen wieder zu gewinnen, denn das ist offensichtlich verloren gegangen.

Ergebnisse der Stadt Müncheberg hier

4. September 2014

AfD - die wirkliche Alternative?

Lesen Sie selbst und urteilen Sie!

Die AfD mischt etablierte Parteien auf, so scheint es. Die FDP versinkt in die Bedeutungslosigkeit. Die CDU verliert Wähler an die rechts von ihr stehende Partei. Aber auch die Linke muss sich fragen, warum Wähler zur AfD abwandern. Lesen Sie mehr darüber, wer die AfD ist hier.

2. September 2014

Rotes Frühstück mit Bettina Fortunato, Spitzenkandidatin der Linken in unserem Wahlkreis

Müncheberger BürgerInnen nutzten die Gelegenheit zu einem Gespräch

Brandenburg aktuell befragte heute Brandenburger nach ihrer Meinung. Dominierend die Äußerung: Man verspricht viel, hält nichts. So manch einer macht es sich einfach mit der Wertung. Mehr

DB

Bettina F. in der Mitte
B. Fortunato mit einem Bürger aus Müncheberg
25. August 2014

Friedensfest der Linken in Strausberg

30. August 2014, Alter Gutshof, Prötzeler Chaussee 7, Beginn 10.00 Uhr

Interessante Gesprächsrunden zu aktuellen politischen Themen mit prominenten linken Politikern unseres Landes, u.a. dem Spitzenkandidaten der Linken, Finanzminister Christian Görke, stehen auf dem Programm. Bekannte KünstlerInnen werden wieder zu erleben sein, u.a. Gisela Steineckert und Dirk Michaelis mit einemgemeinsamen Programm. Stände von Buch- und Zeitungsverlagen, von politisch engagierten Vereinen und Parteien werden vertreten sein. Ein Besuch lohnt sich.Mehr hier.

28. Juli 2014

Geplatzte Kooperation zwischen Linken, SPD und Bauern im Kreistag - ein Nachtrag

Linke selber Schuld? Mitnichten!

Der Leserbrief von Herrn Winkelmann aus Strausberg am 24.07.2014 im Märkischen Echo der MOZ nährt die These, die Linken trügen selber die Schuld daran, dass die Kooperation mit der SPD und den Bauern nicht fortgesetzt wird. Der Autor des Leserbriefes liegt mit seiner Spekulation falsch. Wer miteinander kooperieren will, muss einander vertrauen können, die Chemie zwischen den Akteuren muss stimmen. Die ist offensichtlich gestört. Lesen Sie hier.

6. Juli 2014

Fotoausstellung in Müncheberg/Münchehofer Dorfkirche

"Zahn der Zeit"

Vergangenheit, nicht vergessen. Die Vergänglichkeit des Lebens als ein Teil des Lebens. Bilder, die die Phantasie anregen oder einfach schön sind. Der Betrachter spürt, dass die Fotografen einen Blick für die Detais, für das Schöne des Moments haben. Die Ausstellung ist noch bis zum 22. September zu sehen. Geöffnet ist die Kirche täglich bis 18.00 Uhr.

6. Juli 2014

Landesparteitag in Cottbus

2. Tagung - Landeswahlprogramm beschlossen

Das beschlossene Programm ist das Ergebnis einer breiten Diskussion über viele Monate an der Basis, in den Arbeitsgemeinschaften und in den Gremien der Brandenburger Linken. Zwei Müncheberger Linke, Bürgermeisterin Uta Barkusky und Dietmar Barkusky, stimmten für das Landeswahlprogramm. Landesvorsitzender Christian Görke, Spitzenkandidat der Linken, Justizminister Markow und Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, stimmten mit ihren Reden auf den Wahlkampf ein.

28. Juni 2014

"Ein Dorf zeigt Gesicht"

Eine Ausstellung, die neugierig macht.

Hermersdorfer Kirche

Bilder die beeindrucken, präsentiert in der Hermersdorfer Dorfkirche von Herrn Jungwirt. Die Idee entstand vor einem Jahr, so der Organisator. Inspiriert wurde Herr Jungwirt durch das markante Gesicht eines Hermersdorfers, welches ein vortreffliches schwarz-weiß Portraitbild versprach. Der Besucher findet in der Ausstellung ein Bild dieses Mannes, dem wir diese Ausstellung mit verdanken, wenn auch in Farbe. Neben alteingesessenen Dorfbewohnern hängen Bilder von Zugezogenen, von nachdenklichen, lebensfrohen Menschen, vom Leben oder der ländlichen Sonne gezeichneten Gesichtern. Mehrere Hobbyfotografen beteiligten sich an dem Projekt. Ihnen gilt Respekt für ihr Können und Dank für die viele Arbeit, die eine solche Veranstaltung erfordert. Dank gilt auch dem Förderverein Hermersdorfer Kirche, der diese Vernissage unterstützte.

23. Juni 2014

Konstituierende Sitzung der SVV Müncheberg

Wolf (SPD) Vorsitzender , Frank Hahnel (Linke) sein 1. Stellvertreter

Die Bürgermeisterin gratuliert Dr. Wolf

Am 23. Juni trat die Stadtverordnetenversammlung Müncheberg zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Zu wählen waren die/der Vorsitzende und die Stellvertreter, im Weiteren die Ausschüsse und deren Besetzung.

Für den Vorsitz bewarben sich Dr. Wolf (SPD) und Frank Hahnel (Linke). Frank Hahnel wurde von Frau Marga van Tankeren (Aktion Zukunft) und von Winfried Tietze (Linke) ins Rennen geschickt. Herr Wolf setzte sich mit einer deutlichen Mehrheit von 11 Stimmen durch. Frank Hahnel unterstützten 7 Abgeordnete. Bei der Wahl des 1. Stellvertreters fiel die Entscheidung sehr deutlich für Frank Hahnel aus. Herr Dohmke (CDU) blieb nun der Posten des 2. Stellvertreters.

Der neue Stadtverordnetenvorsitzende, Herr Dr. Wolf,  sprach sich dafür aus, fraktionsübergreifend eine sachliche Zusammenarbeit zu fördern. Dies kann nur unterstützt werden.

20. Juni 2014

Musical SoNdErBaR

Müncheberger Grundschüler dabei

Das SinfonieOrchester Strausberg der Kreismusikschule MOL präsentierte gemeinsam mit der TheaterwerkSTADT, der Lebenshilfewerkstatt MOL e.V. und der Grundschule Müncheberg das Musical SoNdErBaR. Es war eine bunte Vorstellung mit klangvoller Musik, tollen Schauspielern. Das Musical handelte darum, den Menschenbürgern die Widersprüchlichkeit ihres Lebens und Handelns auf unserer Welt vor Augen zu führen. Wissenschaftler entdecken Außerirdische, die sogar auf die Erde kommen. Und es stellt sich heraus, dass sie klug sind, unsere Sprachen verstehen und uns besser kennen als wir glauben, was sich in erbarmungsloser Kritik äußert: Wir lassen Kriege zu, statt im Frieden zu leben. Kinder sterben an Hunger, während andere Menschen im Überfluss leben. Wir zerstören unsere Umwelt, statt sie zu schützen... Die Akteuren brachten ihre Botschaft auf beeindruckende Weise rüber. Viele Müncheberger, auch die Bürgermeisterin, Dr. Uta Barkusky (Linke), waren gekommen. Vielen Dank an die Akteure. Die Fahrt zur Premiere ins Kulturhaus nach Seelow hat sich gelohnt.

19. Juni 2014

Ortsbeirat Müncheberg konstituierte sich

Roth erneut Ortsvorsteher

Dr. Reinhold Roth (2011)

Am 19. Juni konstituierte sich der Ortsbeirat Müncheberg. Es ging vor allem darum, die Wahl des Vorsitzenden und des Stellvertreters durchzuführen.  Es war zu erwarten, dass sich der langjährige Ortsvorsteher Reinhold Roth (SPD)  wieder um das Amt bemühen wird. Die meisten Stimmen für den Ortsbeirat errang bei der Kommunalwahl allerdings Lars Albrecht (CDU). Frank Hahnel (Linke) richtete auf der konstituierenden Sitzung die Bitte an ihn, sich dieser Verantwortung bewusst zu sein und sich der Wahl zu stellen. Er tat dies. Mit einer Stimme Mehrheit wurde Roth erneut Ortsvorsteher und Albrecht dessen Stellvertreter.

18. Juni 2014

Konstituierende Sitzung des Kreistages MOL stellt Weichen

Ende der Kooperation von Linke und SPD im Kreistag MOL

Der Kreistag Märkisch Oderland trat am 18. Juni zur konstituierenden Sitzung zusammen. Die MOZ berichtete über den Verlauf zwei Tage später. Die Kreistagssitzung offenbarte, dass die Kooperation der Linken mit der SPD und den Bauern nicht fortgesetzt wird.

Die Linke plädierte in ihrem Kreiswahlprogram zur Kommunalwahl 2014 für die erfolgreiche Fortsetzung der Kooperation mit der SPD und den Bauern. Auch aus der SPD waren Stimmen mit gleichem Ansinnen zu vernehmen. Die konnten sich jedoch nicht durchsetzen. Die Linke beanspruchte als stärkste Fraktion den Vorsitz des Kreistages. Das war der SPD bekannt. Die SPD stellte dennoch eine eigene Kandidatin. Dietmar Barkusky, Kreistagsabgeordneter der Linken aus Müncheberg, unterlag der SPD-Kandidatin Bock bei der Wahl. SPD und CDU demonstrierten Einigkeit auch bei der Wahl des 1. Stellvertreters. Mehr

26. Mai 2014

Kommunalwahl 2014 ist entschieden

Vier linke Abgeordnete in der SVV, ein Mandat im Kreistag MOL

Die Kommunalwahl 2014 ist Geschichte. Die Müncheberger Wählerinnen und Wähler haben sich entschieden. CDU und SPD errangen jeweils fünf Mandate in der Stadtverordnetenversammlung. Die Linke wurde drittstärkste Kraft mit vier Mandaten. Für die Linken stehen Frank Hahnel, Kerstin Tolk, Wolfgang Stenzel und Winfried Tietze. Im Ortsbeirat Müncheberg vertreten Dr. Helmut Füller und Frank Hahnel unsere Partei.In den Kreistag hat es wiederholt Dr. Dietmar Barkusky geschafft. Unseren gewählten Kommunalpolitikern herzlichen Glückwunsch. Vielen Dank an alle, die uns mit ihrer Kandidatur unterstützten und v.a. den Wählerinnen und Wählern, die uns ihre Stimme gaben. Mehr. Alle Ergebnisse der Kommunalwahl und Europawahl aus Müncheberg finden Sie hier.

21. Mai 2014

AfD wirbt in Müncheberg mit einem Kandidaten für den Kreistag

Ein Beitrag über die Ziele der Elitepartei rechts von der CDU

Die Afd wirbt nicht nur in Müncheberg massiv mit Slogans wie wirtschaftliche Vernunft, mehr Freiheit statt Brüssels Bürokratie und Gleichmacherei, der Bekämpfung des Missbrauchs unserer Sozialsysteme, der Forderung einer Zuwanderung nach "Bedarf Deutschlands". "Mut zu Deutschland" ist ihr Motto. Ist sie ideologiefrei, phragmatisch, für ein bürgernahes Europa, wie die Botschaft ihrer Wahlwerbung zu sein scheint, oder verstecken sich hinter den verkündeten Zielen knallharte wirtschaftliche und politische Interessen von konservativen deutschen "Eliten"? Lesen Sie dazu hier

17. Mai 2014

Kandidatencheck zur Kommunalwahl 2014

Zielgruppe waren jungen Menschen unter 18 Jahre

Präsentation einer Umfrage unter Jugendlichen

Carolin Schönwald vom Jugendförderverein "Chance" e.V.  lud ein. Kommunalpolitiker aus Müncheberg, Waldsiewersdorf, Buckow und Rehfelde waren zum Thema Jugendpolitik gefragt. Ziel des Veranstalters war es, Nägel mit Köpfen zu machen, denn „Politiker reden gern und viel und halten nichts“, wie es ein Teilnehmer meinte, sicherlich nicht ganz ernst gemeint. Auch DIE LINKE. war gekommen, aus Müncheberg Dietmar Barkusky, 54 Jahre und Kandidat für den Kreistag, sowie Ramon Poganiatz, 19 Jahre - er kandidiert für die Stadtverordnetenversammlung Müncheberg. Mehr hier

9. Mai 2014

8. Mai Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus

Müncheberger LINKE gedenkt der Gefallenen

Sowjetisches Ehrenmahl im Müncheberg

Die Sowjetunion war es vor allem, die uns von den Hitlernazis befreite, mit vielen Opfern. Dies gerät in Vergessenheit, auch im Osten der Republik. Heute berichten die Mainstreams über die Expansionspolitik Russlands. Neue Feindbilder werden aufgebaut. Den Kommunismus als Feindbild braucht man nun nicht mehr dafür, heute ist es der russische Expansionismus. Umso wichtiger ist es, den Sieg über Nazideutschland zu würdigen. Mehr

 

 

 

 

7. Mai 2014

Beginn des Radwegebaus ZALF-Dahmsdorf

Ein Erfolg linker Politik

Dr. U. Barkusky, Bürgermeisterin (Foto: Frank Geißler)

Es hat viel Zeit und Beharrlichkeit erfordert, nun ist es so weit. Der Bau des Rad- und Fußweges vom ZALF in Richtung Schlagenthin beginnt nun offiziell mit dem ersten Spatenstich, der am 7. Mai erfolgte. Bauherr ist das Land Brandenburg. Das es endlich soweit ist, verdanken wir vor allem unserer linken Bürgermeisterin, die seit ihrem Amtsantritt das Vorhaben thematisierte und nicht locker ließ. Der Radweg war schon lange vor ihrer Amtszeit auf der politischen Agenda. Frühestens 2015 war mit dem Bau zu rechnen. Umso erfreulicher ist es, dass dies nun erreicht wurde in Zeiten, wo die Investitionen in den Straßen- und  Fahrradwegebau stark eingeschränkt ist. Mit dem Bau des Radweges wird ein wichtiger Abschnitt des überregionalen Oderbruchbahn-Radwanderweges realisiert, womit dessen Attraktivität verbessert wird. Müncheberg kann sich freuen.

30. April 2014

Maibaumfest

Feierliches Aufstellen des Maibaumes

Müncheberger Feuerwehr aktiv

Es ist eine Tradition, die schon lange gepflegt wird. Der Ortsbeirat Müncheberg läd jedes Jahr zu dieser Feierlichkeit ein. Diese Tradition wird in vielen Gemeinden vorrangig im deutschsprachigen Raum gepflegt. Sie geht nachweislich zurück bis ins 13. Jahrhundert; erstmals wurde 1224 in Aachen das Aufstellen des Maibaumes erwähnt. In der heutigen Gestalt ist der Maibaum seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Ursprünglich geht die Tradition wahrscheinlich auf einen germanischen Kult zurück. Heute nehmen wir das Aufstellen des Maibaumes eher zum Anlass für ein geselliges Beisammensein, um den Frühling begrüßen.

7. April 2014

HSV Müncheberg-Buckow ließ Müncheberghalle beben

Spannender Kampf des HSV um den Aufstieg

Der HSV empfing den Spitzenreiter der Landesliga Mitte, den Schönwalder SV. Es war ein begeistertes Spiel vor einer emotionsgeladenen 200köpfigen Zuschauerkulisse im Kampf des HSV um den Aufstieg in die Verbandsliga Nord. Zeitweise geriet das gastgebende Team hoffnungslos ins Hintertreffen, dennoch gab es nicht auf, kämpfte bis zur letzten Sekunde - mit Erfolg. Die Mannschaft holte in den letzten Minuten einen Fünf-Tore-Rückstand auf. Mit einem Siebenmeter schaffte sie die entscheidenden Ausgleich. Das Spiel endete 27:27. Herzlichen Glückwunsch.

7. April 2014

Müncheberg im Umbruch

Bauarbeiten in der Ernst-Thälmann-Straße gehen voran

Ernst-Thälmann-Straße

Geht man durch die Altstadt von Müncheberg und trifft Leute, hört man nicht selten Dank für die fleißige Arbeit der Straßenbauer von TSU Müncheberg. Wir schließen uns dem an. Im August dieses Jahres soll die Straße feierlich übergeben werden. Es wird ein Grund zu Feiern sein, denn mit diesem Bauvorhaben wir das Stadtbild sehr wesentlich aufgewertet sein.

20. März 2014

Jahresempfang der Stadt Müncheberg

Ehrung bürgerlichen Engagements und Zeit für lockere Gespräche

"Es spielt aus meiner Sicht keine Rolle, wann der Jahresempfang stattfindet. Wichtig ist, dass wir ein solches Ereignis zum Anlass nehmen, unseren ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürgern Dank und Anerkennung für ihre geleistete Arbeit zum Ausdruck auszusprechen. Wichtig ist aus meiner Sicht aber auch, dass wir die Gelegenheit zu einem ungezwungenen Gespräch nutzen. Gesprächsstoff haben wir genug." Das waren die einführenden Worte der Rede der Bürgermeisterin. Es war eine gute Rede. Lesen Sie selbst

Bürgermeisterin Dr. Uta Barkusky, DIE LINKE
Grußansprache des Bürgermeisters der Partnerstadt

18. März 2014

Jahresempfang der Linken MOL 2014 in Strausberg

beschwingend, besinnlich, nachdenklich

Der Jahresempfang der Linken in MOL am 18. März 2014 in der Werkstatt der Lebenshilfe e.V. Märkisch Oderland in Strausberg war mit dem Auftritt der Behindertensingegruppe zunächst beschwingend. Sie erntete viel Beifall. Besinnlich wurde es mit der Rede von Kerstin Kaiser, die für unsere erkrankte Kreisvorsitzende Bettina Fortunato einsprang. Diese Heimstatt und die Menschen, die sich für unsere behinderten Mitbürgerinnen und Bürger einsetzen, sind hoch zu schätzen. Behinderten Menschen können hier arbeiten, was ihnen Freude bereitet und Anerkennung bringt.

Nachdenklich wurde es, als Kerstin auf den Ukrainekonflikt einging, der politisch interessierte Menschen sehr bewegt. Wer in der ehemaligen Sowjetunion gelebt hat, ich gehöre dazu, ist besonders sensibilisiert und erschüttert, wie uns die dominierenden öffentlichen und privaten Medien den Konflikt präsentieren, parteiergreifend, einseitig, ohne die nötige Sensibilität den Menschen in der ganzen Ukraine und Russland gegenüber, ohne kritisches Hinterfragen eigener Positionen und der strategischen Interessen der USA.

Die Europapolitik ist ein weiteres wichtiges Thema in diesem Jahr. Kerstin sprach über das Freihandelsabkommen,das die EU und USA derzeit verhandeln. Bei Durchsetzung dieses Abkommens werden multinationale Konzerne das Sagen haben und ihr Recht auf Profitmaximierung durchsetzen können. Dazu darf es nicht kommen. Widerstand ist deshalb wichtig. Jeder möge deshalb genau überlegen, wem er bei der EU-Wahl die Stimme gibt.

Wichtig ist uns eine erfolgreiche Kommunal- und Landtagswahl. Wir sind gut aufgestellt, so Kerstin, und wollen den Beweis erbringen, dass DIE LINKE in Regierungsverantwortung einen erfolgreichen Wahlkampf führen kann. Wir brauchen in diesem Land eine starke Linke, denn nur wir sind 100% sozial.

26. Februar 2014

Europaparteitag in Hamburg 2014

Erlebnisbericht eines Gastes

Die Delegierten hatten wie schon auf dem Parteitag in Dresden 2013 ein enormes Arbeitspensum zu erledigen. Es war es ein spannender Parteitag, mit emotionalen Reden, Vorstellungen und Gesprächen am Rande der Versammlung. Mehr dazu hier

12. Januar 2014

2014 - was erwartet uns?

Das Superwahljahr

Ich wünsche allen, die unsere WEB-Seite besuchen, alles Gute zum neuen Jahr. Gesundheit ist das wichtigste, alles andere ist zweitrangig, das ist mein Slogan.

Der politische Alltag hat nach den besinnlichen Feiertagen und dem Neujahrsfest wieder begonnen. Die Ausschüsse in den kommunalen Vertretungen der Städte und Gemeinden und des Landkreises tagen wieder. Die Stadtverordnetenversammlung in Müncheberg wird vorbereitet, die am Mittwoch, den 22.Januar, stattfinden wird. Unsere Abgeordneten berieten am vergangenen Samstag die zur Entscheidung stehenden Vorlagen ausgibig.Lesen Sie mehr

6. Oktober 2013

Landratswahl in Märkisch Oderland

Ein Erfolg direkter Demokratie

Bernd Sachse nach der Stichwahl im Gespräch

SPD-Landrat Gernot Schmidt gewinnt erstmals die Direktwahl eines Landrates im Land Brandenburg. Etwa 70% der abgegebenen Stimmen konnte er gewinnen. Ein Erfolg, zu dem ich nur gratulieren kann.

Unser Kreisvorsitzender der Linken, Bernd Sachse, unterlag mit 30,2%. Ihm gebührt großer Dank und Respekt. Er schaffte es in die Stichwahl, obwohl die CDU bei der Bundestagswahl, auf der Merkelwolke schwebend, die Bundesrepublik scheinbar schwarz werden ließ. SPD und Linke waren es, die entgegen dem scheinbaren Trend vor zwei Wochen bei der Landratswahl am 22.09.13 das Rennen machten. Und immerhin wählten am heutigen Tag über 30% der Wähler den linken Kandidaten Bernd Sachse.

Der heutige Tag ist auch ein Erfolg gelebter direkter Demokratie, denn nach das Scheitern der Direktwahl des Landrates in den Landkreisen Barnim und Teltow-Fläming wurden Stimmen nach einer Streichung dieser Direktwahl in der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg laut.

23. September 2013

Wir sind die Nr. 3 im Bundestag!

Wer hätte das gedacht

Die Linke kann zufrieden sein, in der Tat. Noch vor wenigen Monaten äußerten die Medien Zweifel an dem Wiedereinzug in den Bundestag. Nun kann die Linkspartei mit einem Ergebnis von 8,6% der Wählerstimmen weiterhin konstruktiv Opposition leisten. Auch Opposition kann etwas verändern oder wenigstens Probleme und Missstände öffentlich machen, die den Regierenden nicht lieb sind. Mehr

19. September 2013

Friedenstauben über Müncheberg

Gegen Krieg in dieser Welt. Für die Menschen in unserem Land.

Dagmar Enkelmann und Bernd Sachse
Friedenstauben - gegen Krieg in Syrien

Wahlkampf? Ja! Denn die Linke muss in den Bundestag, und das mit möglichst viel Stimmen! Ich wurde heute gefragt, was denn die Linke schon bewegen könne. Es klang aus den Worten Respekt hinsichtlich unseres Engagements, doch auch Resignation. Doch eines habe ich in diesem Wahlkampf gelernt: Ohne die Linken wären heute zahlreiche Themen, die einst von den großen Parteien beiseite gewedelt, ja als Träumereien abgetan wurden, nicht auf der politischen Agenda. Linke Opposition bleibt nicht ungehört, auch wenn eine Zusammenarbeit mit der Linken auf politischer Ebene selbst nach 23 Jahren deutscher Einheit rigoros abgelehnt wird.

Dagmar Enkelmann geht auf die Menschen zu. Ihr sind ihre Sorgen wichtig, nicht nur in den Wahljahren. Das erlebte ich auch am heutigen Tag in Müncheberg wieder. Jedes Jahr tourt sie durch ihren Wahlkreis, auch durch die Ortsteile unserer Stadt. Politikern kann man nicht glauben, heißt es oft? Ihr schon! Meine Stimme hat sie. Und auch Landratskandidat Bernd Sachse hat meine volle Unterstützung.

 

 

16. September 2013

Norbert Buchholz - der Landratskandidat der CDU

Die innere Sicherheit sieht er als dringlichstes Betätigungsfeld im Falle seines Wahlsieges

Herr Buchholz blickt auf seinem Wahlplakat nach LINKS oben - fast wie ein Visionär. Nun gut, Visionen sind wichtig, sonst gäbe es Stillstand. Doch ein Blick in die Ferne gefällt nicht jedem, so mancher bevorzugt den direkten Blickkontakt.

Sich der Wahl zum Landrat zu stellen, fordert Respekt ab, unbestritten. Herr Buchholz dürfte zumindest erahnen, welche Aufgaben vor ihm stünden, würde er zum Landrat gewählt werden.  Schließlich ist er Kreistagsabgeordneter und sollte demnach wissen, was auf der politischen Agenda eines Landkreises und des Landrates steht, welches  pflichtige Aufgaben sind und was man sich leisten kann. Die innere Sicherheit gehört jedenfalls nicht zu den Hauptbetätigungsfeldern eines Landkreises im Land Brandenburg. Herr Buchholz erweckt den Eindruck, als wäre es anders. Lesen Sie hierzu einen in der MOZ nicht veröffentlichten Leserbrief. Mehr

15. September 2013

Aktion der 1000 roten Luftballons und Roter Brunch in Müncheberg

Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit Dagmar Enkelmann, Parlamentarische Geschäftsführerin der Partei DIE LINKE im Bundestag 2013

Wann: Am 19. September 2013 um 11.00 Uhr

Wo: In Müncheberg auf dem Marktplatz

 

Dagmar Enkelmann in Strausberg
6. September 2013

"Der blaue Engel von der Ostsee"

Wahlkampf einmal anders

Unsere Direktkandididatin für den Bundestag, Dagmar Enkelmann, im Rathauseck in Müncheberg, begleitet von der Brandenburger Gesundheitsministerin Anita Tack und Buchautorin Marion Heinrich.

Marion Heinrich las aus ihrem Buch "Gemeindeschwestern". Es war nachdenklich, amysant, ja auch ein wenig nostalgisch. Gemeindeschwestern waren in der DDR hoch ausgebildete Fachkräfte, die ein wesentlicher Teil der medizinischen Versorgung waren. Marion Heinrich würdigt mit ihrem Buch die Arbeit vieler engagierter Frauen, die in ihrer Arbeit als Gemeideschwester eine Berufung sahen und dies lebten. Mehr

Dagmar Enkelmann, Direktkandidatin für den Bundestag
Brandenburger Gesundheitsministerin Anita Tack und Bürgermeisterin Uta Barkusky
1. September 2013

Friedensfest 2013 in Strausberg

Eindrücke in Bildern

Diana Golze, Dagmar Enkelmann und Gregor Gysi, drei Direktkandidaten der Linkspartei in Berlin und Brandenburg, waren ein Anziehungspunkt des diesjährigen Friedensfestes. Das Fest war eine gute Gelegenheit im Wahljahr 2013, sich den Wählerinnen und Wählern  zu präsentieren, ihnen die Position der Linkspartei zu brennenden Themen zu erläutern. Das gelang den Kandidaten auf brillante Weise. Mehr dazu hier und auch in Strausberg TV über den Link

http://strausberg.tv/beitraege/2431.htm

Bernd Sachse, Kreisvorsitzender der Linken, Kandidat für das Landratsamt
Diana Golze, Gregor Gysi und Dagmar Enkelmann, Direktkandidaten der Linkenfür den Bundestag

Müncheberger Bürger auf dem Friedensfest
Gregor Gysi signiert
Schauspieler und Kabarettist Lutz Stückrath liest
Schauspielerin Franziska Troeger nach ihrer Lesung
Schauspieler Manfred Kubowski
Rene Heilig, Jan van Aken und Kerstin Kaiser in Diskussion über Syrien
Forum zum Thema NSU - Neofaschismus in Deutschland
29. August 2013

Dr. Dagmar Enkelmann und Bernd Sachse stellten sich Fragen

unsere Direktkandidatin zum Bundestag, unser Kandidat für das Landratsamt

Dagmar Enkelmann
Bernd Sachse

Rehfelde. Dagmar Enkelmann und Bernd Sachse stellten sich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Das Themenspektrum reichte weit. Interessante Fragen wurden gestellt, Statements abgegeben. Die Besucher des Forums erlebten zwei Kandidaten für die Wahl am 22. September, die mit Sachlichkeit und Kompetenz punkten konnten. Mehr

25. August 2013

Offizieller Wahlkampfauftakt in Brandenburg am 24.August 2013

Müncheberger Linke beteiligten sich mit der Plakatierung im Stadtgebiet Müncheberg

Dagmar Enkelmann, Direktkandidatin der LINKEN für den Deutschen Bundestag

Wir unterstützen Dagmar Enkelmann, wieder das Direktmandat in ihrem Wahlkreis zu gewinnen. Unsere Unterstützung hat auch unsere Kreisvorsitzender Bernd Sachse, der sich um das Amt des Landrates in Märkisch Oderland bewirbt.

8. August 2013

Bundestagswahl 2013 - Was will die Linke?

Dr. Uta Barkusky, Delegierte zum Bundeswahlparteitag in Dresden im Juni 2013

Uta Barkusky

Einhundert Prozent sozial. Das ist das Motto, mit dem Uta den Diskussionsabend zum Wahlprogramm der Linken in Müncheberg begann. Nach ihren Ausführungen, in denen sie wesentliche politische Ziele der Linke herausarbeitete, entwickelte sich eine interessante Diskussion darüber, was die Partei will und sie erreichen kann. Wichtig ist es, dass die Linke möglichst stark in den Bundestag kommt. Darüber war man sich einig. Denn "die Linken erfüllen die Funktion einer sozialen Alarmanlage", wie Katja Kippig, Bundesvorsitzende der Linken, auf dem Bundesparteitag in Dresden betonte.

24. August 2013

Hoffest in Seelow am 23.August 2013

mit Dagmar Enkelmann und Bernd Sachse

Engagement und Sachverstand, Lebensnähe und Ehrlichkeit, das zeichnet Dagmar Enkelmann aus.

Dr. Dagmar Enkelmann Direktkandidatin der Linken für den Deutschen Bundestag

Bernd Sachse, Landratskandidat der Linken in Märkisch Oderland
Musikalische Umrahmung - dabei Kerstin Kaiser, Landtagsabgeordnete in Brandenburg
12. Juni 2013

Abwahl des LINKEN Vorsitzenden der Stadt

CDU und SPD demonstrieren Einigkeit

Mit dem Niederlegen des Abgeordnetenmandates von Dr. H. Füller ist "Die Linke" nicht mehr stärkste Fraktion im Stadtparlament, da es keinen Nachrücker mehr gibt. Die darauf erfolgte Abwahl des Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Frank Hahnel, von der Linksfraktion ist politisch motiviert. Mehr dazu hier.

15. Juni 2013

Eindrücke vom Bundesparteitag der Linken in Dresden

Delegierte war unsere Bürgermeisterin, Dr. Uta Barkusky

Als Besucher konnte ich bewegende Momente erleben, wenn auch es die Highlights nicht waren, von denen unsere Delegierte berichten konnte. Darüber und über die Ergebnisse des Parteitages wird Uta demnächst berichten. Alle Interessierte werden herzlich eingeladen sein. Näheres zur geplanten Veranstaltung kommt demnächst.

 

 


Bilder: D. Barkusky
19. Mai 2013

8. Mai - Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus

Gegen das Vergessen

Am 10. Mai erschien ein MOZ-Artikel auf derStrausberger Regionalseite, in dem über das Gedenken an diesem Tag berichtet wurde. Auch in Müncheberg fanden sich Bürger zusammen, es waren Mitglieder und Sympatisanten der Ortsgruppe der Linken, die an dieses historische Datum erinnerten, an die Menschen, die bei der Befreiung unserer Stadt ihr Leben verloren, so wenige Tage vor der Beendigung des Krieges. Noch heute besuchen Nachfahren Müncheberg, nachdem sie erfahren haben, wo ihre Väter ihre letzte Ruhestätte fanden. Es sind bewegende Momente, diese Menschen an die Grabstätte zu begleiten, wie unsere Bürgermeisterin, Dr. Uta Barkusky, zu berichten weiß. Und Hilfe nehmen sie sehr dankend an.

Dr. Helmut Füller legt sein Mandat nieder

Persönliche Gründe bewegten ihn zu diesem Schritt.

Die Müncheberger Linke bedauert es sehr, respektiert jedoch seine Entscheidung. Zuletzt war er der Fraktionsvorsitzende der Linken im Stadtparlament.

Die Abgeordnetentätigkeit bedeutet viel Zeitaufwendung, wenn man seine Arbeit ernst nimmt. Er nahm sie ernst. Dazu sind viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt nicht bereit oder aus verständlichen Gründen nicht in der Lage.

Er stellte sich Fragen in Bürgerversammlungen, auch in den zur Stadt gehörenden Dörfern, was keine Selbstverständlichkeit ist. Ihm ging es nicht um Anerkennung, sondern um die Sache.

Er war gut vorbereitet in Beratungen gegangen, brachte sich in die Disskussion ein. Sicherlich, mitunter ging es etwas ruppig zu, waren Meinungsverschiedenheiten in den eigenen Reihen unumgänglich. Das ist nun mal so. Und es ist auch gut so. 

Wir danken ihm für seine langjährige Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung sehr herzlich.

27. März 2013

Jahresempfang der Linkspartei MOL 2013 in Bad Freienwalde

Kulturelle Umrahmung: Eine Lesung anlässlich des 100. Geburtstags von Stephan Heym

Gestaltet wurde die Lesung von Schauspieler Franz Sodann.

Es lasen: die Schauspieler Peter und Franz Sodann, Dr. Dagmar Enkelmann, MdB, Marco Büchel, MdL Brandenburg, sowie Dolores Swiderek, Bettina Ogrodowski, Karola Kollath und Lydia Laatz aus Bad Freienwalde

Das Programm bot einen Einblick in das politische Denken und Handeln des streitbaren Menschen Stephan Heym, der als US-Offizier gegen die Nazis kämpfte, der für Frieden, Gerechtigkeit und Demokratie lebte und stritt, für den Freiheit und Sozialismus kein Widerspruch in sich waren, der als Schriftsteller und Publizist internationales Ansehen genoss. Von den DDR-Regierenden verschmäht und zensiert, den westdeutschen Medien als DDR-Kritiker hofiert, wurde er später, nach der Wende 1989, von letzteren ebenso diffamiert, umso mehr, nachdem er als Parteiloser 1994 für die PDS kandidierte und in Berlin ein Direktmandat errang. Als würde er mit seinen einstigen Peinigern einen Teufelspakt eingegangen sein, wetterten bundesdeutsche Politiker und Medien voller Inbrunst. Als Alterspräsident war es ihm vergönnt, den 13. Bundestag zu eröffnen. Stephan Heym blieb seinen Idealen treu. Seine Rede vor dem Bundestag ist ein Beleg dafür. Mehr

Es war eine beeindruckende Lesung. Franz Sodann, den Organisatoren und Akteuren das Abends ein herzliches  Dankschön! Nach der Begrüßungsrede des Kreisvorsitzenden der Linkspartei Märkisch Oderland, Bernd Sachse, war noch genügend Zeit zu Gesprächen mit Peter und Franz Sodann und Gästen des Abends.

25. März 2013

Eröffnung der neuen Kreisgeschäftsstelle

in 15344 Strausberg, Große Straße 45

Bei der feierlichen Eröffnung dankte unser Kreisvorsitzender Bernd Sachse den vielen Helfern des Umzugs. Die Landtagsabgeordneten Bettina Fortunato aus Seelow und Marco Büchel aus Bad Freienwalde, unsere Landtagsabgeordneten, waren auch gekommen. Es war eine angenehme Atmosphäre, Zeit für Diskussionnen über Politik und persönliche Dinge.

Selbstversorgung der Kommunen mit erneuerbaren Energie

EinThema, dass uns interessieren muss. Mehr zu dem Forum, das am 3.April 2013 in Strausberg stattfinden wird, hier

"Wiechmann aus der dritten Reihe"

ein Film über den Alltag eines (CDU-)Politikers von Andreas Dreesen

Herr Wiechmann (CDU) und Frau Niels (Bündnis 90/DieGrünen, rechts), beide im Landtag Brandenburg, im Gespräch mit den Gästen

Regisseur Dreesen dreht einen Film über den Alltag eines Landtagpolitikers Wiechmann aus der dritten Reihe und macht ihn zum Star der Leinwand. Ein sehenswerter Film, etwas zu lang vielleicht. Es wird ein Mensch vorgestellt, der Sympathie auch jenen abgewinnen kann, die ihre politische Heimat nicht bei der CDU sehen, auch wenn von ihm deutlich zu vernehmen war, dass die rot-rote Regierung in vielem falsch und seine Partei natürlich richtig handeln würde. Dennoch, Wiechmann vermittelt den Eindruck, ihm ist es ernst mit seiner politischen Arbeit, ihm geht es um die Sorgen der Menschen, denen er zuhört, der bemüht ist, ihnen zu helfen, sicherlich im Wissen, dass so manche Problemlösungen einen langen Atem erfordern. Lesen Sie darüber mehr.

Internationaler Frauentag 2013

Blumen für Frauen in unserer Stadt

Uta Barkusky und Peer Jürgens am 8. März bei den LINKEN in LOS/Fürstenwalde

Die Müncheberger Linke verteilte am 8. März rote Nelken an Frauen in unserer Stadt. Die Überraschung war geglückt, besonders im Alten- und Pflegeheim.

Starke Frauen braucht dieses Land, so meine ich. Formell, nach dem Gesetz sind unsere Frauen dem Mann gleichgestellt, die Realitäten sehen hingegen in unserer männerdominierten Gesellschaft anders aus. Unsere Frauen haben es deshalb schwerer, sich zu behaupten. Deshalb ist es ein guter Anlass, den 8. März unsere Frauen zu ehren. Wie sagte heute im Radio eine prominente Frauenstimme: Eigentlich sollte es jeden Tag Frauentag geben. Wie Recht sie hat.

3. März 2013

Fragen zur Landwirtschaft

Die Landwirtschaft sorgt für Negativschlagzeilen

Missstände in der Tierhaltung, Bioeierskandal, mit Mykotoxinen belasteter Futtermais, weiter zurück blickend ließe sich die Liste der Negativmeldungen der Medien erweitern. Der Berufsstand  steht unter dem Druck der Öffentlichkeit. Schwarze Schafe gibt auch unter den Landwirten. Deren kriminelles Handeln stellt die Berufskollegen nun unter Generalverdacht eines rein profitorientierten Handelns, als würden sie dem Slogan "Meine Hand für mein Produkt" wenig abgewinnen können. Doch so ist es nicht. Die meisten Landwirte arbeiten mit dem Anspruch, hochwertige Lebensmittel zu produzieren. Dennoch stellt sich die Fragen, ob unsere hoch technisierte Landwirtschaft den Anforderungen hinsichtlich Verbraucherschutz und Nachhaltigkeit in Bezug auf den Schutz von Natur und Umwelschutz in jeder Hinsicht gerecht wird. Wird dem Genüge getan, wenn nach den Regeln der guten fachlichen Praxis gewirtschaftet wird? Oder ist es die Politik, die versagt, die die Einhaltung der immer schärferen Gesetze und Verordnungen nur unzureichend kontrolliert? Hat die Politik die Auswirkungen der Förderung regenerativer Energien auf die Agrarproduktion, den Bodenschutz und die Umwelt genügend beachtet? Fragen, die diskutiert werden und einer Klärung bedürfen. Schließlich produziert die Landwirtschaft nicht im luftleeren Raum. Ein kritischer Blick ist angebracht, als Bürger, Verbraucher, Landwirt, Umweltschützer oder Politiker. Auch die Linken in Müncheberg mischen sich ein. Mehr

31. Januar 2013

CDU kritisiert geringe Investitionen

Ein Beitrag aus dem Kreistag

Opposition muss sich artikulieren. Wichtig ist dabei vor allem, wahrgenommen zu werden. Denn sich zu äußern, bedeutet schließlich, aktiv zu sein, Interesse zu bekunden. Inhalte bleiben da mitunter auf der Strecke, indem kritisiert wird, die Ursachen des den Unmut hervorrufenden Sachverhaltes aber nicht beleuchtet werden. Hier ein Leserbrief zu einem Artikel in der MOZ zu diesem Thema, der aber nicht veröffentlicht wurde.

27. Januar 2013

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Die Erinnerung wachhalten. Öffentlich mahnen. Auch in Müncheberg lebten Menschen, die von den Nazis diskriminiert, ausgegrenzt, gepeinigt, vertrieben oder ermordet wurden. Besonders betroffen waren unsere jüdischen Mitbürger. Mehr

Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, Herr Hahnel von den Linken (rechts), und Dr. R. Roth, Ortsvorsteher von Müncheberg, SPD (links)
Mahnende Worte von Bürgermeisterin Dr. Uta Barkusky, Linke

Pogromnacht vor 74 Jahren

Mahnende Erinnerung

Gedenktafel in der Rathausstraße Müncheberg

Vor 74 Jahren zerstörten die Nazis in Müncheberg die jüdische Synagoge. Es ist wichtig, die Erinnerung wach zu halten. Je weiter geschichtliche Ereignisse zurückliegen, umso mehr besteht die Gefahr der Verklärung, Relativierung. Doch Faschismus ist babarisch, damals wie heute. Auch wenn meine 1960er Generation den Nazikrieg nicht vom Zaun gebrochen hat, so sehe ich mich als Linker in der Pflicht, gegen neofaschistisches, nationalistisches Gedankengut Flagge zu zeigen, ob durch die Teilnahme an Protesten gegen die Nazis, wie am Samstag, den 10. November in Frankfurt (Oder), oder durch Gedenken an der Müncheberger Gedenktafel (Bild) in der Rathausstraße. Lesen Sie dazu den am 10.November 2012 in der Märkischen Oderzeitung erschienenen Artikel hier.

Plan B

Sozial-ökologische Umgestaltung der Gesellschaft

Der geplante Bau neuer Tierhaltungsanlagen in unserem Landkreis, z.B. in in Hohenstein und in Lietzen, ist ein guter Anlass, sich in die Diskussion zum "Plan B" für eine sozial-ökologische Umgestaltung unserer Gesellschaft einzubringen. Das von der Bundestagsfraktion DIE LINKE initiierte und vom Bundesvorstand der LINKEN unterstützte Projekt ist kein Antwortenkatalog, sondern eine Plattform, die zur Diskussion über unsere Zukunft einläd. Einer der vier Schwerpunkte des Projektes ist die Entwicklung der Agrarwirtschaft.

Gegenwärtig dominiert die Europapolitik die politischen Tagesthemen. Der Bundestag hat nun mit den Stimmen von CDU, CSU, SPD und Grünen der restriktiven Politik der Bundesregierung zur vermeindlichen Stabilisierung des europäischen Marktes zugestimmt. Nur die Fraktion DIE LINKE stimmte geschlossen dagegen. Der Beschluss wird sehr wahrscheinlich gravierende negative Auswirkungen auf die finanzielle Lage der  Kommunen und die Realisierung notwendiger Investitionen in unseren Städten und Dörfern haben, so auch auch in Müncheberg. Mehr dazu unter "hier".

Haltestelle Obersdorf/Müncheberg

Bürger ergreifen die Initiative für den Erhalt der Haltestelle, um einer Diskussion über die  Schließung der Haltestelle Obesdorf jegliche Grundlage nehmen.  Mehr dazu "hier".

Binnenhochwasser

Gegenwärtig dominiert die Europapolitik die politischen Tagesthemen. Der Bundestag hat nun mit den Stimmen von CDU, CSU, SPD und Grünen der restriktiven Politik der Bundesregierung zur vermeindlichen Stabilisierung des europäischen Marktes zugestimmt. Nur die Fraktion DIE LINKE stimmte geschlossen dagegen. Der Beschluss wird sehr wahrscheinlich gravierende negative Auswirkungen auf die finanzielle Lage der  Kommunen und die Realisierung notwendiger Investitionen in unseren Städten und Dörfern haben, so auch auch in Müncheberg. Mehr dazu unter "hier".

12. Februar 2012

Binnenhochwasser im Oderbruch

Artikel zu einem Beitrag in der MOZ vom 21.01.2012

Der Beitrag der Märkischen Oderzeitung zum Binnenhochwasser im Oderbruch erweckt den Eindruck, die CDU würde alles richten, wäre sie nur an der Macht. Immerhin aber hatte sie zehn Jahre Zeit, sich den Problemen zu widmen, die schließlich zu der Katastrophe geführt haben. Das sollte auch der MOZ nicht entgangen sein. Nun liegt Müncheberg nicht im Oderbruch. Doch die Probleme dort berühren auch uns. Näheres erfahren Sie in diesem Artikel.

Europa spart sich tot

Gegenwärtig dominiert die Europapolitik die politischen Tagesthemen. Der Bundestag hat nun mit den Stimmen von CDU, CSU, SPD und Grünen der restriktiven Politik der Bundesregierung zur vermeindlichen Stabilisierung des europäischen Marktes zugestimmt. Nur die Fraktion DIE LINKE stimmte geschlossen dagegen. Der Beschluss wird sehr wahrscheinlich gravierende negative Auswirkungen auf die finanzielle Lage der  Kommunen und die Realisierung notwendiger Investitionen in unseren Städten und Dörfern haben, so auch auch in Müncheberg. Mehr dazu unter "hier".