Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kandidierende für die Kommunalwahl am 09.06.2024:

  1. Lina Schwarz, Politikwissenschaftlerin, geb. 1987
  2. Frank Hahnel, Schäfermeister, geb. 1966 
  3. Sunna Kovanen, Geographin, geb. 1987 
  4. Judith Hohmann, Lehrerin, geb. 1989
  5. Wolfgang Stenzel, Rentner, geb. 1958 
  6. Andre Hermann, Gruppenleiter Versicherung, geb. 1976
  7. Marek Lehmann, Spielplatzbauer, geb. 1984 

Lina Schwarz

Ich bin Lina Schwarz, 36 Jahre alt, in Müncheberg aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach mehr als 10 Jahren bin ich 2023 in meine Heimat zurückgekehrt. Meine Familie wohnt seit über vier Generationen in Dahmsdorf und ich fühle mich der Region sehr verbunden. Auf unserem Hof leben Hund, Katzen und die beiden Lamas Chico und Pepe.

Ich möchte Müncheberg und die Ortsteile akiv mitgestalten! Ich kandidiere daher für die Stadtverordnetenversammlung und den Ortsbeirat Müncheberg. Es gibt viele Themen, die mich bewegen: Die Belebung der Innenstadt, Verkehrsberuhigung in der Siedlung, Kita- und Schulsanierung, ausreichend Angebote für Jugendliche oder die zunehmenden Solar-Parks in unserer Region.

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Menschenrechte berate ich hauptberuflich die Bundesregierung und den Bundestag - meine Erfahrungen möchte ich nun in Müncheberg einbringen.

Marek Lehmann

Seit fünf Jahren lebe ich im OT Münchehofe und beteilige mich dort als "Zugezogener" am gemeinsamen Ortsgeschehen. Deshalb fühle mich in der Region angekommen und zuhause. Nachdem ich viele Jahre als Tischler, Bauingenieur und Baugutachter gearbeitet habe, baue ich mittlerweile Spielplätze in einer eigenen Werkstatt in Müncheberg.

Ich möchte unsere Stadt, sowie die umliegenden Ortsteile, gemeinsam mit den Menschen vor Ort - mit Euch- gestalten. Da ich mit Bau- und Planungsprozessen vertraut bin, möchte ich mich insbesondere für bezahlbare Mieten, eine bürgernahe Energiewende und eine belebte Innenstadt einsetzen. Ich bin motiviert nach Mitteln und Wegen zu suchen, um die vielfältigen Aufgaben sowohl mit Weitsicht, als auch sozial- und umweltverträglich umzusetzen.

Wichtig ist mir bei all dem, mich aktiv gegen rechte Tendenzen zu stellen. Ich halte es für eine gefährliche Entwicklung, wenn Diskussionen nicht mehr sachlich und lösungsorientiert geführt werden: Veränderungen in der Welt möchte ich nicht als Bedrohung sehen, sondern als Herausforderung annehmen und dazu passende Visionen für ein gutes Leben für alle entwickeln!